Zwei Sorten veganes HaferKnäckeBrot gebacken – nicht Roh

Ich bin im Moment im Urlaub und im Haferrausch. Zur Zeit gibt es bei mir jeden Morgen diesen leckeren Haferbrei. Ausnahmesweise gibt es mal keine Green Smoothies. Vitamix und Dehydrator mitzunehmen war mir dann doch zu viel. Demzufolge kann ich kein Brot in Rohkostqualität trocknen. Also öffne ich mal wieder ein Türchen und das ist diesmal das Türchen des Backofens und backe mir mein Brot selbst. Dabei bleibe ich immer noch vegan und Glutenfrei.

Im Hafer ist etwas Gluten enthalten. Allerdings nur sehr wenig, so dass Hafer sogar für Menschen mit Glutenunverträglichkeit gut vertragen wird. Wie besonders der Hafer ist und was er Gutes  in unserem Körper bewirken kann, kannst Du in diesem Beitrag von mir nachlesen. Da Hafer kein Gluten enthält, kannst Du auch nur Fladen oder Knäckebrot backen. Ich habe mich für Knäckebrot entschieden. Wenn ich wieder zu Hause bin werde ich versuchen, diese zwei Rezepte im Dehydrator zu trocknen, so dass ich dieses wunderbare Knäckebrot auch in Rohkostqualität zubereiten kann.

HaferKichererbsenKnäcke mit Bärlauchsalz

ZUTATEN für ein Backblech
60 gr Nackthafer gemahlen
60 gr Kichererbsenmehl
30 gr goldener Leinsamen gemahlen
30 gr Haferflocken
Handvoll Sesam
1 EL Olivenöl
1 TL Ahornsirup
1 TL Salz
1,5 TL Bärlauchsalz oder Kreuzkümmel
ca. 225 gr Wasser

Mahle den Nackthafer und den Leinsamen zu feinem Mehl und gib es zusammen mit dem fertigen Kichererbsenmehl, den Haferflocken, dem Sesam, dem Salz, dem Bärlauchsalz, dem Öl und dem Ahornsirup in eine große Schüssel. Gib das Wasser dazu und rühre alles gut mit einem Rührlöffel zu einem flüssigen Teig. Lege Dein Backblech mit Backfolie aus und giesse den Teig auf dem Backpapier aus. Der Teig sollte etwas flüssiger sein. Streiche den flüssigen Teig gleichmässig dünn auf Deinem Backblech aus. In der Zwischenzeit wärme den Ofen auf 170 Grad vor. Gib das Blech in den Ofen und backe das Brot ca. 40 bis 50 Minuten bei 170 Grad Ober- und Unterhitze. Nach 10 Minuten nimm das Blech kurz heraus und schneide gleichmässige Stücke. Schiebe das Brot danach wieder in den Ofen. Schau ab und zu nach dem Brot, damit es nicht verbrennt. Wenn es fertig ist kühle es ab und brich es in Stücke. Guten Appetit!

HaferknäckeBrot mit frischem Kurkuma

ZUTATEN für ein Backblech
300 gr Nackthafer gemahlen
30 gr goldener Leinsamen gemahlen
1/2 TL Backpulver
2 bis 4 Kurkumawurzeln (nach Vorliebe)
150 gr  Wasser
1/4 TL Cayennepfeffer
1,5 TL Salz
Prise Pfeffer
1 EL Olivenöl
2 TL Ahornsirup

Mahle den Nackthafer und den Leinsamen zu feinem Mehl und gib es zusammen mit dem Backpulver, dem Salz, dem Cayennepfeffer, dem Öl und dem Ahornsirup in eine große Schüssel. Mixe die Kurkumawurzeln mit etwas Wasser zu einer cremigen Flüssigkeit und gib sie mit dem restlichen Wasser auch in die Schüssel. Rühre alles gut mit einem Rührlöffel oder einem Foodprocessor zu einem feinen Teig. Lege Dein Backblech mit Backfolie aus und rolle den Teig auf dem Backpapier aus. Der Teig kann ruhig etwas fester sein und nicht zu flüssig. Ritze die Teigfläche mit der Rückseite eines Messers leicht ein, so dass Du am Ende handliche Stücke leicht abbrechen kannst. In der Zwischenzeit wärme den Ofen auf 220 Grad vor. Gib das Blech in den Ofen und backe das Brot ca. 20 bis 25 Minuten bei 220 Grad Ober- und Unterhitze. Schau ab und zu in den Ofen, damit das Brot nicht verbrennt. Wenn es fertig ist kühle es ab und brich es in Stücke. Guten Appetit!

Du kannst den Teig natürlich auch nach Lust und Laune würzen. Ich persönlich mag es eher weniger gewürzt. Das Knäckebrot schmeckt wunderbar zu Eiersalat ohne Ei, zu Dips, mit Mandelbutter, Kokosbutter oder einfach nur zu einem Salat oder Rohkostsüppchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.