Spargelsüppchen

Es ist Spargelzeit. Überall stehen die Bauern im Alten Land mit ihren Angeboten. Am weissen Spargel gehe ich konsequent vorbei. Meiner Auffassung nach, hat dieser weisse Spargel keinen Mehrwert mehr für unsere Gesundheit. Er wächst unter der Erde und wird so der Photosynthese entzogen.

Natürlich könnte man aus weissem Spargel auch grünen machen. Das wäre ganz einfach möglich, indem man ihn nicht mit Erde anhäufelt, sondern ihn einfach von der Sonne bescheinen lässt. Der wilde Spargel ist grün und hat viel mehr Inhaltsstoffe und Vitamine als der Bleichspargel. Er schmeckt auch anders. Ich mag ihn viel lieber. Auf alle Fälle haben beide Sorten wenig Kalorien und sind deshalb, wie fast alle Gemüse, ideal zur Pflege der schlanken Figur geeignet.

Was mir hier bei den Spargelsorten wieder auffällt ist, wie der Mensch sich seit Jahrhunderten in die Veränderung der Pflanzen einmischt. Eine wirklich natürliche Ernährung ist meiner Meinung nach gar nicht mehr gegeben. Da regen sich die Menschen wegen Gen Mais und Gen Soja auf, dabei verzehren sie täglich vollkommen verändertes Obst und Gemüse. Nichts von dem heutigen Obst und Gemüse ist noch so wie von der Natur vorgesehen. Erdbeeren sind normalerweise nicht so groß wie Tomaten. Auch heute noch kann man Walderdbeeren finden. Diese sind klein und zuckersüss. Auch die wilde Möhre ist viel heller und kleiner als unsere heutige. Überall mischen wir uns ein. Ich möchte mir kein Urteil darüber erlauben. Dazu fehlt mir viel zu viel Wissen. Mir fällt es nur auf und manchmal bin ich schon ein bisschen beunruhigt.

ZUTATEN
ca 8 Stangen Grüner Spargel
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
Muskat
weisses Mandelmus
1/2 Avocado (optional)
etwas Chiasamen (optional)
warmes Wasser nach Bedarf

Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Ich schäle den grünen Spargel nicht. Drei kleine Spargelköpfchen zur Seite legen und klein hacken. Die Stangen in Stücke schneiden und zusammen mit allen anderen Zutaten in den Blender geben und pürieren bis eine cremige Suppe entsteht. Wenn die Suppe zu dünn geworden ist, kannst Du etwas Chiasamen dazu geben. Wenn sie zu dick ist einfach etwas mehr Wasser dazu. Zum Schluss die fein gehackten Spargelköpfchen darüber streuen. Einfacher kann man ein Spargelsüppchen nicht „kochen“ 😉 Guten Appetit!

Und? Hast Du dieses Rezept ausprobiert? Wie hat es Dir geschmeckt? Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.