Pfefferkuchen

Bald ist Weihnachten. Im Supermarkt steht schon alles voll mit Pfefferkuchen und ich dachte, ich probiere mal ein Rezept für rohköstliche Pfefferkuchen aus. So bin ich bereit, wenn die Weihnachtszeit vor der Tür steht und alles nach Pfefferkuchen fragt. Die Zeit vergeht schnell.

Dieses wunderbare Rezept habe ich bei nordischroh entdeckt. Ich habe es ein wenig abgewandelt. Es ist oft so: Wenn man Rezepte nachmachen möchte, hat man nicht alle Zutaten im Haus. Denk Dir dann einfach eine Variante aus, die ähnlich funktionieren könnte. In meinem Fall habe ich statt Erdmandeln normale Mandeln verwendet. Auch hatte ich nicht soviel Feigen im Haus. Also habe ich noch getrocknete Pflaumen dazu genommen. Ihr könnt aber gern auch bei Nordischroh schauen und es genauso zubereiten. Ich war mit meiner Variante absolut zufrieden. Diese Pfefferkuchen sind so unglaublich lecker, dass ich demnächst das ganze Jahr über einen kleinen Vorrat in meinem Kühlschrank haben werde, egal ob Weihnachten ist oder nicht.

ZUTATEN
200 gr Mandeln in Rohkostqualität
100 gr Datteln
50 gr Feigen
50 gr Pflaumen
1 TL Lebkuchengewürz
Salz
Abrieb von einer ganzen Bio Zitrone

Guss
Meine eigene Schokoladencreme
oder Rohschokolade  geschmolzen

Weiche die Trockenfrüchte über Nacht in Wasser ein. Giesse am nächsten Tag die Flüssigkeit ab und püriere die Früchte in Deinem Hochleistungsmixer zu feinem Mus. Mahle die Mandeln zu feinem Mehl und fülle es zusammen mit dem Mus und den Gewürzen in eine große Schüssel. Rühre alles gut durch. Forme kleine Kugeln und gib sie, zu ca 1 cm dicken runden Plätzchen gepresst, auf die Bleche von Deinem Dehydrator. Sie müssen  bei ca 42 Grad ungefähr 8 bis 12 Stunden trocknen.

Als Schokoladenglasur kannst Du meine Schokoladencreme oder einfach nur eine kleine Rohkostschokolade verwenden. Beide Varianten schmilzt Du im warmen Wasserbad oder in Deinen Dehydrator und streichst es dann auf die Pfefferkuchen. Alternativ kannst Du aber auch einfach etwas Kokosöl oder Kakaobutter mit Kakao und etwas Süsse Deiner Wahl mischen und aufstreichen. Lagere diese leckeren weihnachlichen Kuchen immer im Kühlschrank. Eine Angabe zur Haltbarkeit ist hier nicht erforderlich, weil sie wohl nicht lange im Kühlschrank bleiben werden 😉

Und? Sind diese Pfefferkuchen nicht sensationell? Hast Du das Rezept ausprobiert? Wenn ja, wie sind sie Dir gelungen? Über Erfahrungen, Fragen und Anregungen würde ich mich sehr freuen. Gebt mir gern ein Feedback über das Kontaktformular.

2 comments

  1. Liebe Kerstin,

    diese Pfefferkuchen sind der Hit!!!
    Ich hatte genau wie du auch einige Zutaten nicht im Hause, hatte z.B. ebenfalls keine Erdmandeln da, Feigen allerdings schon.
    Inzwischen bin ich mutig geworden und probiere einfach dieses und jenes einfach mal aus.

    Einen Nachteil hatte das Rezept schon, es war eindeutig zu wenig und im Nu weggeschlemmt.
    Beim nächsten Mal- übermorgen- mache ich die dreifache Menge:-)
    Danke für Deinen herrlichen Blog, es macht viel Spaß die schönen Sachen nachzumachen.

    Liebe Grüße Conni

    1. Kerstin_Stephan

      Sag ich doch liebe Conny, da habe ich nicht zu viel versprochen, Die Dinger sind unglaublich. Und da Du ja so ein Schleckermäulchen bist kann ich Dir noch eine wunderbares, gesundes und sehr einfaches Rezept empfehlen http://www.issroh.de/himmlische-mangocreme/ Da musst Du aber unbedingt die herrlichen getrockneten Mangos von KEIMLING benutzen. Du wirst Dir alle 10 Finger abschlecken 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.