LöwenzahnSaft selbst herstellen

Schon immer wollte ich meinen eigenen Grassaft herstellen. Um Gras entsaften zu können, bedarf es allerdings einer guten Presse. Mir sind aber alle diese Saftpressen viel zu teuer. Früher hatten die Menschen auch keine teuren Maschinen und waren trotzdem in der Lage einen Heiltrank herzustellen. Damals hat man gehackt und geschnitten, mit Mörsern gemahlen und mit eigener Muskelkraft gepresst. Vielleicht mit einer Art Fleischwolf zum selber drehen. Und so eine Art Fleischwolf habe ich mir jetzt angeschafft. Eine Graspresse mit der ich mir, mit Hilfe der eigenen Muskelkraft, grünen Gras- bzw Gemüsesaft herstellen kann.

Dazu drehe ich an einer Kurbel und schon kommt hoch konzentrierter frischgepresster grüner Saft heraus. Der Hauptvorteil dieser Presse ist, dass Früchte und Gemüse, ebenso wie das Gras und die Kräuter, zerdrückt statt zerhackt werden. Es entsteht keine Reibungshitze und man bekommt dadurch viel mehr Saft. Die Kräuter, das Gras, das Obst und Gemüse werden dadurch viel effektiver und schonender verarbeitet. Man muss sich halt nur mal ein bisschen anstrengen. Überhaupt wird uns immer mehr Arbeit von Maschinen abgenommen. Dafür rennen wir dann in Sportstudios, um unsere ungenutzten Muskeln mal ein bisschen in Fahrt zu bringen.

Bisher stellte ich ja auch schon selbst meine grünen Säfte her.  Allerdings in einer vereinfachten Form und ohne eine Saftpresse zu verwenden. Dazu pürierte ich grüne Wildkräuter mit Wasser und etwas Obst in meinem Hochleistungsmixer und presste aus  diesem Brei per Hand und mit Hilfe eines Nussmilchbeutels meinen grünen Saft. Das geht auch, allerdings hatte ich dabei nie so ein wirklich gutes Gefühl, da der Mixer alles ziemlich heftig kurz und klein schlägt. Das werde ich auf alle Fälle auch weiterhin tun. Vor allem im Sommer für meine frischen und kalten Kräuterlimonaden.

Allerdings sind hochkonzentrierte Grassäfte aus Weizen, Dinkel, Löwenzahn oder Brennnesseln viel effektiver und heilsamer für Deinen Körper. Frisches Weizengras ist reichhaltig an Chlorophyll, ist voller Enzyme und beinhaltet über 90 Mineralstoffe und Spurenelemente sowie alle Vitamine und Aminosäuren, die ein gesunder Körper braucht. Es bedarf nur eines kleinen Schnapsglases voll mit frischem Weizengrassaft jeden Morgen, um Deiner Gesundheit und Deinem Körper einen guten Dienst zu erweisen.

Weizengras habe ich im Moment noch nicht. Der Anbau von Weizengras in meinem Wohnzimmer wird mein nächstes Projekt. Ich werde Euch darüber berichten. Dieses mal werde ich auf heimische Kräuter zurück greifen.

Grassaft2Aus diesem Grund habe ich gerade frischen Löwenzahn im Garten gepflückt und ihn per Hand und Kurbel mit meiner neuen manuellen Saftpresse zu einem herrlichen grünen Saft gepresst. Der erste Schluck war heftig. Hoch konzentrierter Löwenzahnsaft hat es wirklich in sich. Er ist eigentlich untrinkbar 😉 Der Löwenzahn hat einen unglaublich hohen Anteil an Bitterstoffen. Wer es schafft diesen pur zu trinken…… RESPEKT. Aus diesem Grund habe ich extra noch einen heimischen Apfel gepresst. Beides vermischt ergibt ein unglaubliches Getränk. So etwas habe ich bisher noch nicht getrunken. Es ist wirklich sensationell. Der bittere Löwenzahn vermischt mit dem leicht süss sauren Apfel ergibt eine herrliche Komposition. Fast wie ein Kräuterlikör. Am liebsten hätte ich die 100 ml Löwenzahnsaft vermischt mit dem Apfelsaft gleich ausgetrunken. So lecker fand ich den. Ich bin aber vorsichtig geblieben. Wusste ich doch nicht, wie dieser hochkonzentrierte Saft auf meinen Organismus wirkt. Und ganz ehrlich, ich hatte das Gefühl von einem sehr angenehmen leichten Aufputschmittel, ähnlich wie Kaffe oder grünen Tee.

Auch dem Löwenzahnsaft wird eine große Heilwirkung zu gesprochen. Er regt die Leber – und Gallentätigkeit an. Die enthaltenen Bitterstoffe sollen die Blutbildung förfern. Ausserdem wirkt er entzündungshemmend und schmerzlindernd, vor allem bei Arthritis. Der enthaltene Bitterstoff Taraxin gilt als harntreibend. Er reinigt den Körper auf diese Weise von Giftstoffen und unterstützt dabei die Nieren. Daher ist der Saft des Löwenzahns ein beliebtes Mittel bei einer Entschlackungskur.

Hier könnt Ihr noch mehr darüber erfahren. Ich würde Euch empfehlen diesen frisch gepressten Saft am morgen auf nüchternen Magen langsam und in kleinen Schlucken zu Euch zu nehmen. Ich selbst trinke ungefähr ein Schnapsglas Löwenzahnsaft den ich mit gepressten Apfelsaft mische. Als Kur für ein paar Wochen soll er Wunder bewirken 🙂

Ihr könnt auch alle anderen heimischen Kräuter und Gräser verwenden. Empfehlenswert ist ein Saft aus Brennnesseln oder ganz normalem grünem Gras. Und Gras gibt es wirklich überall. Wer hat nicht schon einmal auf einer Wiese gesessen, mit der oder dem Liebsten geplaudert und einen Grashalm gekaut und diesen süßen Geschmack auf der Zunge gespürt. Es ist das beste Nahrungsmittel überhaupt. Nicht umsonst essen fast alle Tiere gerne Gras. Bisher habe ich noch kein Gras als Saft verarbeitet. Im Smoothie hatte ich es allerdings schon verwendet. Demnächst muss in meinem Garten wieder Gras gemäht werden. Diesmal wird es nicht achtlos entsorgt. Ein Teil davon wird meinem Körper als Getränk zugeführt werden. Ich bin gespannt wie es schmeckt. Auch davon werde ich hier berichten.

Bis bald
Eure Kerstin

Habt Ihr bereits Erfahrungen mit Gras- bzw Kräutersaftpressungen? Teilt mir gern Euer Wissen mit. Über Hinweise, Erfahrungen und Empfehlungen zu diesem Thema bin ich sehr dankbar. Gern über das Kontaktformular.

2 comments

  1. Ich finde Deinen Artikel sehr interesant und würde gerne wissen welches manuelle Gerät du benutzt um das Gras zu pressen?

    1. Kerstin_Stephan

      Hallo Gabriele,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Das Gerät zum Graspressen habe ich im Artikel verlinkt. Hier nochmal der Link zum Gerät http://www.issroh.de/healthy-juicer-manuelle-saftpresse/ Viel Erfolg beim pressen ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.