Löwenzahn

Wer kennt ihn nicht, den Löwenzahn. Als Kinder liebten wir diese wunderschönen gelben Blüten. Und was haben wir uns nicht alles gewünscht, wenn die Blüte zur Pusteblume wurde und die weißen Samen mit ihren Schirmchen wie Watte durch die Luft schwebten. Dazu mussten wir nur mit unseren kleinen Lungen einen Pustewind erzeugen und schon schwebten die Samen durch die Luft. Oma hat mir erzählt, ich hätte dann angeblich immer drei Wünsche frei. Das mit den drei Wünschen fand ich besonders schwer.

Ich wusste, ich durfte hier nicht egoistisch sein. Also kam als erstes der Wunsch nach Weltfrieden, dann der Wunsche nach ewiger Gesundheit für Mutti und meine Brüder. Und erst am Ende hatte ich meinen kleinen ganz privaten Wunsch. Und ich hatte viele Wünsche. Ganze Nächte habe ich damit verbracht, den richtigen Wunsch zu finden, damit es sich auch für mich lohnt.

Was aber Oma nicht wusste: Löwenzahn ist auch eine uralte Heilpflanze. Fast alles an der Pflanze ist essbar. Die Blätter, die Wurzel und die herrlich gelben Blüten kann man ohne Bedenken essen. Die Blüte schmeckt süss, ist leicht schaumig und im Abgang etwas bitter. Herrlich. Die Blätter sind herzhaft und passen vorzüglich in den Salat oder frisch gesammelt in den Green Smoothie. In Frankreich ist er eine beliebte Salatpflanze und wurde als solche sogar kultiviert.

Im Frühjahr ist der Löwenzahn eines der ersten frischen Kräuter die gesammelt werden können. Es ist eines der wichtigsten Entgiftungskräuter. Der Löwenzahn wirkt auf Leber, Galle, Nieren und Darm. Er hat eine ausgeprägte blutreinigende Kraft und eignet sich deshalb hervorragend für eine Frühjahrskur. Der Löwenzahn regt sämtliche Verdauungsorgane an, dadurch werden die Organe gereinigt und Überflüssiges wird ausgeschieden. Laut Wikipedia soll er sogar eines der besten Entwässerungsmittel für den Körper sein, weil er einen relativ hohen Kaliumgehalt hat. Dabei muss man bei ihm, im Gegensatz zu medikamentösen Entwässerungsmitteln, keine Angst vor Mineralmangel haben, da er uns gleichzeitig mit allem versorgt.

Löwenzahn ist ein zähe und hartnäckige Pflanze. Er wächst überall, in Ritzen, Spalten, auf Schuttplätzen, an Wegesrändern und auf Wiesen. Diese Kraft und Zähigkeit wussten schon unsere Vorfahren zu nutzen.

Sie haben erkannt, was der Löwenzahn in Wirklichkeit ist: Ein Wunderkraut, das nicht nur bei Krankheit heilt, sondern als regelmässig verzehrtes Lebensmittel unsere Gesundheit bewahrt und schützt. Löwenzahn regelt die Verdauung, pflegt Leber und Galle, hilft bei Rheuma, löst Nierensteine auf, lässt Pickel und chronische Hautleiden verschwinden und kann als Allround-Stärkungsmittel bei jedweder Problematik eingesetzt werden. Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/loewenzahn-wirkung-ia.html#ixzz45jWBXZgc

Im Moment findet man den jungen Löwenzahn reichlich frisch und knackig in der Natur. Fast täglich steht er jetzt neben Giersch, Vogelmiere und Brennnesseln auf meinem Speiseplan. Meist nehme ich ihn als Tee oder im Smoothie zu mir. Wenn ich sehr viel gesammelt habe, trockne und pulverisiere ich ihn, für Zeiten in denen ich nicht die Möglichkeit habe, das frische Kraut zu sammeln. Aber Vorsicht! Der weisse Saft des Löwenzahnstiels hinterlässt unschöne Flecken auf Händen und Kleidung.

Und? Hast Du schon einmal ein Rezept mit Löwenzahn ausprobiert? Schreibe mir über Deine Erfahrungen. Ich freue mich über jeden Beitrag. Gern auch über das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.