linsensuppe

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. So hiess es beim Aschenputtel. Heute sind bereits alle Linsen gut sortiert und niemand muss mehr schlechte Linsen auslesen. Vor allem für Veganer sind diese Hülsenfrüchte ein Muss, sind sie doch eine reichhaltige Proteinquelle. Mindestens einmal in der Woche gibt es bei mir Linsen. Meist halte ich die Zubereitung sehr einfach und koche sie nur in Wasser mit etwas Salz. Ähnlich wie Hirse, Reis oder Kartoffeln. Ich esse sie dann als Beilage zu einem Salat oder einfach nur allein. Denn nicht immer esse ich roh. Manchmal eben auch gekocht.


Ausserdem kann man Linsen wunderbar keimen lassen. Gekeimte und gesprosste Linsen habe ich ständig vorrätig. Sie keimen schnell und einfach und sind herrlich knackig und sehr frisch. Linsen sind gekeimt viel leichter verdaulich. Gekeimt besitzen sie auch alle acht essentiellen Aminosäuren. Sie sind mir die liebsten Sprossen im Salat oder auf Brot. Ihr könnt dazu die normalen Linsen verwenden, ob schwarz oder braun. Sie keimen alle schnell.

Ich stelle Euch heute ein einfaches Linsengericht vor. Diese Suppe ist ruck zuck hergestellt und sehr schmackhaft.  Zu Omas Zeiten gab man am Ende immer noch einen Schuss Essig dazu. Das mache ich schon lange nicht mehr. Allerdings mag ich diese leichte säuerliche Würze gern in meinen Linsengerichten, deshalb gebe ich am Ende immer etwas frisch gepressten Zitronensaft dazu. Versucht es einmal aus und schaut wie Ihr das findet. Ich kann bei Linsen kaum darauf verzichten.

ZUTATEN
2 kleine Zwiebeln
2 Karotten
4 bis 5 Kartoffeln
Stück Sellerie
6 getrocknete Tomaten
2 Handvoll Spinat (auch gefroren)
1/2 bis 3/4 Tüte braune oder schwarze Linsen (keine roten)
Wasser
Bio Gemüsebrühe
Chayennepfeffer
Salz
Zitrone nach Vorliebe

Zwiebeln, Karotten. Sellerie, Kartoffeln und getrocknete Tomaten klein hacken und in den Topf geben. Gern könnt Ihr das Gemüse auch kurz in etwas Öl anbraten. Ich mache das nicht, da ich soweit wie möglich auf Fett verzichten möchte. Danach gebt Ihr die Linsen, die Gemüsebrühe und die Gewürze dazu und kocht das Gericht bis alles fast gar ist. Kurz davor den frischen oder gefrorenen Spinat dazu geben und nochmals kurz fertig kochen. Noch besser schmeckt die Suppe, wenn Ihr sie etwas durchziehen lasst. Zum Schluss eventuell noch etwas frischen Zitronensaft dazu und fertig. Guten Appetit.

Und? Habt Ihr diese Suppe gekocht? Wie ist sie Euch gelungen? Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.