Kurkuma

Kennt Ihr eigentlich Kurkuma Wurzeln, auch Gelbwurz genannt? Lange Zeit kannte man diese magische Wurzel nur als ein orang-gelbes Gewürz in Pulverform. Es wird vor allem in indischen Gerichten benutzt. Dadurch haben die Currys diese wunderbare gelbe Farbe. Die Wurzel hat viel Ähnlichkeit mit einer Ingwerwurzel. Sie ist etwas kleiner und dunkler. Wenn Ihr sie aufschneidet ist sie leuchtend gelborange. Eine wunderschöne Farbe. Allerdings auch sehr intensiv, denn wenn Ihr mit dieser Wurzel arbeitet, nehmen alle Dinge eine starke gelbe Verfärbung an. Ihr könnt verhindern, dass Eure Hände gelb werden, indem Ihr, ähnlich wie bei roten Beeten, mit Handschuhen arbeitet.

Kurkuma ist in der chinesischen und indischen Medizin ein bedeutendes Gewürz und Heilmittel. Kurkuma soll eine deutlich entzündungshemmende Wirkung haben. Es wird vor allem bei stark entzündlichen Gelenkschmerzen wie Arthritis eingesetzt. Laut Wikipedia ist die krebshemmende Wirkung von Kurkuma in vielen Untersuchungen belegt worden. Auch soll es den Knochenabbau hemmen. Eine große Bedeutung hat Kurkuma bei Alzheimererkrankungen. Eine Studie der Universität in Los Angeles (UCLA) hat gezeigt, dass Curcumin (der gelbe Farbstoff von Kurkuma) die Plaquebildung im Gehirn verhindern kann. So gibt es in Indien, wo dieses Gewürz in seiner Anwendung weit verbreitet ist kaum Alzheimererkrankungen.

Durch viele Studien ist belegt, dass Kurkuma/Curcumin Arthritis-Schmerzen lindert und die Beweglichkeit erhöht. Es ist vergleichbar mit hoch dosiertem Ibuprofen (800 mg), jedoch ohne Nebenwirkungen, dafür aber mit weiteren Vorzügen.

Ich benutze dieses Gewürz als frische Wurzel seit über einem Jahr. Zuerst kam ich nicht so richtig zurecht mit dem Geschmack. In der Zwischenzeit habe ich Kurkuma täglich in meinem Speiseplan integriert. Zusammen mit Obst im Smoothie, als Pudding, als Golden Milk, im Salat und als Gemüsereis ist der Geschmack göttlich. Es wurde auch das „Safran der armen Leute“ genannt, weil es genau wie dieser den Reis herrlich gelb verfärbt und wesentlich billiger ist. Die Wurzel schmeckt mild würzig und leicht bitter. Du findest die Wurzel in fast allen Bioläden. Lagere sie lichtgeschützt und kühl. Wenn Du Pulver verwendest, kaufe nur kleine Menge von guter Qualität, da die ätherischen Öle sehr schnell verfliegen. Auch das Pulver sollte gut verschlossen, vor Licht geschützt und kühl aufbewahrt werden.  Gib zu Deinen Kurkumagerichten immer etwas schwarzen Pfeffer dazu, da die Nährstoffaufnahme  dadurch verbessert werden soll.

Viele interessante Informationen über Kurkuma findet Ihr auch Hier

Und? hast Du schon einmal dieses Gewürz oder direkt die Wurzel in Deinen Gerichten verarbeitet? Über Anregungen und Erfahrungen über das Kontaktformular würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.