Karottenkuchen und Möhrensaft

Frisch gepresster Möhrensaft und Karottenkuchen. Eine Kombination, bei dem keine Reste zurückbleiben. Zuerst pressen wir mit Hilfe eines Nussmilchbeutels frischen Möhrensaft. Aus dem Pressgut des Saftes (Trester) bereiten wir schnell einen frischen und gesunden Karottenkuchen zu. Überhaupt gibt es in der Rohkostküche sehr viel weniger Abfall. Ich habe hauptsächlich Bioabfall für den Kompost bzw. für die Biotonne und etwas Abfall für den gelben Sack, denn ab und zu ist auch im Bioladen tatsächlich noch einiges in Plastik verpackt. Aber eigentlich ist das sehr selten.

Meist kaufe ich mein Obst und Gemüse lose ein oder fülle es in Tüten. Die sehen zwar aus wie Plastiktüten, sind aber aus Stärke und verrotten schnell. Diese kleinen weissen Beutel gibt es im Bioladen. Sie fassen sich viel besser an und ich benutze sie auch zu Hause weiter für meinen eigenen Bioabfall. Eine gute Sache. Ansonsten habe ich immer Taschen und Beutel bei mir, so dass ich selten eine Papiertüte zum Transport meiner Waren benötige.

Da ich ja ein Kind der DDR bin, wurde ich schon frühzeitig dazu erzogen, immer eine Tasche oder ein Einkaufsnetz dabei zu haben. Hatte man das nämlich damals mal vergessen, musste man tatsächlich wieder nach Hause gehen und eine Tasche holen. Es gab sonst keine Möglichkeit seine Waren nach Hause zu transportieren. Deshalb hatten wir alle immer solch Mininetze aus extrem dehnbarer synthetischer Faser in unseren Handtaschen. Die gute Nachricht war, dass sich in jedem NeubauWohnKomplex (WK genannt) eine Schule, ein Kindergarten, eine Kinderkrippe und eine Kaufhalle befanden. Ich wohnte im WK 5 und die Kaufhalle war nur ca. 1 km entfernt. Der Kinderkrippen- und Kindergartenkomplex befand sich genau vor meiner Haustür. Das war für uns, in der Regel voll berufstätigen, Mütter eine gute Sache. Allerdings musste mein Sohn schon im Alter von 5 Monaten in so eine Einrichtung. Der Mutter war es nicht erlaubt etwa mit hinein zu bummeln, um das Kind bei der Eingewöhnungsphase zu begleiten. Entsprechend oft gab es Gebrüll und Geschrei, wenn die Kinder von ihren Müttern abgegeben wurden. Das ist heute alles viel besser für Mutter und Kind. Dafür bekommen die Mütter heute leider nicht so schnell einen Kinderkrippenplatz wie wir damals. Aber ich schweife ab. Sorry 😉

Zurück zum Möhrensaft und Karottenkuchen. Es ist mir jedenfalls gelungen, heute alles zu verwerten. Zuerst habe ich am Morgen einen Möhrensaft hergestellt. Dazu brauchst Du nichts weiter als Karotten, Äpfel, Zitronen, Orangen und etwas Ingwer. Die Zusammenstellung ist Dir überlassen. dabei kannst Du nichts falsch machen. Du pürierst alles in Deinem Hochleistungsmixer gut durch und presst es dann mit Hilfe Deines Nussmilchbeutels aus. Aus den Pressresten (Trester) stellst Du Deinen Karottenkuchen her. Hier das Rezept:

ZUTATEN
380 gr Trester aus Karotten, Äpfeln, Orangen, Bananen
1 Handvoll Rosinen fein gehackt
150 gr  Mandeln
60 gr goldene Leinsamen fein gemahlen
8 Datteln – mindestens 4 Stunden einweichen
Zimt
Prise Salz
2 EL  Kokosöl – flüssig
Saft einer Zitrone
Abrieb einer Zitrone
Springform Ø18 cm

Topping
2 Handvoll  Cashewkerne
1 TL  Vanille Pulver
Süsse Deiner Wahl
etwas Wasser
2 EL  Kokosöl
Bio Kokos Chips zur Dekoration

Versuche beim Pressen des Karottensaftes nicht allzu heftig auszupressen, so dass der Trester noch etwas feuchter bleibt. Gib den Trester, die gemahlenen Mandeln und die fein gemahlenen Leinsamen in eine Schüssel. Püriere Deine Datteln zu feinem Mus und gib sie mit in die Schüssel. Die Datteln sollten vorher mindestens 4 Stunden einweichen. Füge die fein gehackten Rosinen, das flüssige Kokosöl und Deine Gewürze dazu. Gern kannst Du auch noch einen Apfel oder eine frische Möhre mit hinein reiben. Dann wird der Teig noch etwas saftiger. Knete alles gut mit den Händen durch. Schmecke ab und eventuell süsst Du mit Agavensirup etwas nach.

Lege Deine Springform mit Haushaltsfolie aus. So kannst Du Deinen Kuchen später besser herausheben. Fülle den Teig in die Form und drücke ihn fest ein. Stelle den Kuchen in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit fertigst Du die Vanillecreme als Topping. Dazu püriere die Cashewkerne zusammen mit 2 EL Kokosöl, etwas Süsse Deiner Wahl, einem TL Vanillepulver und etwas Wasser in Deinem Hochleistungsmixer zu einer feinen Creme. Gib die fertige Creme auf Deinen Kuchen und streue reichlich von den Kokos Chips darüber. Du kannst natürlich auch einfach frische Kokosflocken verwenden. Die Bio Kokos Chips sind Kokosflocken mit Kokosblütenzucker. Ein herrlich leckerer Knabberspass, aber keine Rohkost. Allerdings ist die Wirkung des Kokosblütenzucker anders als bei gewöhnlichem Haushaltzucker, da er einen niedrigen glykämischen Wert besitzt und den Insulinspiegel konstant hält. Hier kannst Du alles über diesen Zucker nachlesen. Es ist wirklich interessant und lohnt sich darüber einiges zu wissen.

Kokosblütenzucker fördert im Vergleich zu hoch-glykämischen Süssungsmitteln eine langsamere Energieausschüttung, die einerseits länger sättigt und andererseits keine Zuckerhochs und -tiefs verursacht. Daher ist Kokosblütenzucker auch ausgezeichnet für Diabetiker geeignet.

Wenn Du alles entsprechend angerichtet hast, stelle den fertigen Kuchen für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank damit alles gut durchzieht und er fest wird.

Und? Habt Ihr beides, den Saft und den Kuchen ausprobiert? Wenn ja, wie hat es Dir geschmeckt? Gebt mir gern ein Feedback über das Kontaktformular. Über Erfahrungen, Fragen und Anregungen würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.