Haferbrei oder Porridge mit GojiBeerenMus

Die Engländer nennen es Porridge, ich nenne es Haferbrei. Eine absolute Frühstücksköstlichkeit. Seit ein paar Wochen bin ich süchtig danach. Obwohl ich noch nie ein Freund von Müslis war. Ich bin als Kind jeden Morgen mit Puddingsuppe  verwöhnt worden. Das war weiss Gott nichts Gutes. Dadurch nahm ich jeden Morgen viel Zucker und Milch zu mir. Wenn keine Milch im Haus war, gab es Knusperschnittchen. Das waren gebratene Brotscheiben, die mit Butter und Zucker bestreut wurden. Mutti war sehr fürsorglich. Sie hat es einfach nicht besser gewusst.

Seit vielen Jahren schon esse ich jeden Morgen nur Obst oder meine Green Smoothies. Neuerdings löffle ich auch Haferbrei. Übrigens ist Hafer eine der ältesten Getreidesorten. Er ist sehr widerstandsfähig und gedeiht auch auf kargen Böden. Allerdings ist er  nicht so ertragreich und schwieriger zu ernten. Das ist wohl der Grund, warum er mehr oder weniger von unserer Speisekarte verschwunden ist. Hafer hat nur sehr wenig Gluten und ist deshalb auch sehr gut für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet. Kein anderes Getreide ist nährstoffreicher und kommt als Energiespender auch nur annähernd an den Nackthafer (auch Sprießkornhafer genannt) heran. Im Hafer steckt bis zu 20% Protein. Mehr als in Fleisch. Nackthafer enthält weit mehr Kalzium, Eisen, Mangan, Silizium und Zink als andere Getreide. Die Rohfasern beschleunigen die Darmperistaltik, die Schleimstoffe schützen die Darmwand vor Reizen und wirken einer Durchfallneigung entgegen. Ausserdem ist er sehr leicht verdaulich

In nur 40 Gramm Haferflocken sind bereits 7,8 Mikrogramm Biotin enthalten, was einem Viertel der empfohlenen Tagesdosis entspricht. Biotin sorgt für schönes Haar, gesunde Haut und feste Nägel. Bei Haarausfall ist daher immer auch an eine erhöhte Biotinzufuhr am besten in Verbindung mit Zink zu denken. Und wie es der Zufall oder besser der Hafer will, ist dieser nicht nur eine wunderbare Biotinquelle, sondern gleichzeitig auch die beste Zinkquelle, die man sich wünschen kann. Hafer enthält pro 100 g mindestens genauso viel Zink (4.300 Mikrogramm) wie ein Steak, wenn nicht gar noch mehr. Auch das Nervensystem profitiert von einer guten Biotinversorgung, da ein Biotinmangel sogar mit Depressionen in Verbindung gebracht wird. Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/hafer.html#ixzz40VP9qgli

Ich stelle Dir hier ein einfaches Basisrezept vor. Du kannst es nach Lust und Laune abwandeln. Zum Beispiel kannst Du die Körner mit einer reifen Banane oder etwas Kakao zusammen pürieren. Mach Dir einen frischen pürierten Apfelmus dazu oder streue ein paar geschälte Hanfsamen oder etwas Kokosblütenzucker (super lecker) drüber. Ich habe mir hier einen Mus aus getrockneten Goji Beeren und Sauerkirschen zubereitet. Dazu nimmst Du ein bis zwei Handvoll getrockneter Früchte und weichst diese auch über Nacht ein. Mit einem Spritzer Zitronensaft und 2 Esslöffel Chiasamen werden sie auch am nächsten Tag pürieret.

Wichtig ist, dass Du für das Porridge Nackthafer verwendest und dass Du den Hafer über Nacht in Wasser einweichst. Warum einweichen? Auch Hafer enthält Phytinsäure. Diese schützt die Pflanzen vor Fressfeinden. Phytin ist nicht schlecht für uns, nur ein Zuviel dieser Säure verhindert die Aufnahme wichtiger anderer Stoffe wie z.B. Zink und Eisen.  Nackthafer bzw. Sprießkornhafer sind die einzelnen Körner, von denen die unverdaulichen Spelzen entfernt wurden. Haferflocken dagegen wurden meist mit Hitze behandelt und gequetscht.  Sie sind demzufolge auch kein Rohkostprodukt mehr.

ZUTATEN
3 bis 4 Handvoll Nackthafer
Haferdrink, Mandelmilch oder Wasser nach Bedarf
etwas Süsse Deiner Wahl

Topping  nach Lust und Laune
Kokosblütenzucker
Banane, Äpfel, getrocknete Früchte, Apfelmus usw.
Zimt
geschälte Hanfsamen
Rohkostkakao
Macapulver
Carob

GojiBeerenMus
2 Handvoll getrocknete Goji Beeren oder andere Trockenfrüchte
Zitronensaft nach Vorliebe
2 TL Chiasamen

Weiche den Hafer über Nacht in kaltem Wasser ein und spüle ihn am nächsten Tag gut mit kaltem Wasser ab. Gib die eingeweichten Körner mit etwas Flüssigkeit und Süsse Deiner Wahl in Deinen Mixer. Deine Flüssigkeit kann auch etwas angewärmt sein, damit Dein Brei nicht zu kalt ist. Je nachdem wieviel Flüssigkeit Du dazu gibst, entsprechend dünn bzw. dick wird dein Haferbrei. Fülle ihn in ein Schälchen und dekoriere mit Deinem Lieblingsobst oder einfach nur mit etwas Kokosblütenzucker. Herrlich. Ich könnte mir gleich wieder ein Schälchen zubereiten. Zumal dieser Brei auch sehr sättigend ist. Ich kann ihn mir auch sehr gut als herzhafte Variante vorstellen. Aber das versuche ich später.

Und? Ist dieses Porridge nichtsensationell? Hast Du das Rezept ausprobiert? Wenn ja, wie ist es Dir gelungen? Was für Topping hast Du verwendet? Über Erfahrungen, Fragen und Anregungen würde ich mich sehr freuen. Gebt mir gern ein Feedback über das Kontaktformular.

4 comments

  1. Wahoooo!!!
    Ich bin leidenschaftliche PorridgeEsserin, aber diese Version mit Nackthafer ist mir neu.
    Moin gehts los, ich teste das.
    Danke für den gut aufbereiteten Beitrag und all die schönen Informationen um die Nährstoffe – Ihr Blog ist stark – ich hoffe das wird Ihnen öfter übermittelt.

    1. Kerstin_Stephan

      Das freut mich 🙂 liebe Anabel und Danke für die freundlichen Worte.
      Und ja, das mit dem Hafer und der Leidenschaft passt. Für mich nun auch.
      Und wenn Du Hafer liebst dann schau den nächsten Beitrag. HaferKnäckeBrot.
      Da könnte ich ununterbrochen dran rumknuspern. Ist zwar gebacken und daher nicht rohköstlich – aber immer noch vegan 😉

  2. Liebe Kerstin,

    deine Rezepte sind soooooo super, vielen Dank dafür!

    Habe gerade Hafer eingeweicht und kann es kaum noch abwarten bis zum Frühstück!

    Liebe Grüße
    Conni

    1. Kerstin_Stephan

      Oh das wird lecker werden liebste Conny. Lasse es Dir schmecken und geniesse ganz in Ruhe bevor der Stress wieder los geht 🙂
      LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.