Glutenfreie Brötchen

Viele Menschen vertragen kein Gluten und suchen nach Alternativen. Diese Brötchen sind eine solche Alternative. Ausserdem sind sie relativ einfach und schnell zubereitet. Sie lassen sich auch wunderbar einfrieren. So hast Du immer frische selbst gebackene Brötchen im Haus.

Ob ich selbst eine Glutenunverträglichkeit habe, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass ich Weiss – und Mischbrot nicht so gut vertrage und meine Verdauung nach dessen Genuss recht schwerfällig ist. Deshalb esse ich nur Vollkornprodukte (viel Ballaststoffe) und eben auch ab und an glutenfreies Brot bzw Brötchen. Ich finde diese Brötchen wunderbar. Und Ihr könnt natürlich selber nach Lust und Laune die Gewürze variieren. Wollt Ihr eher ein Milchbrötchen, gebt Ihr statt des warmen Wassers warme Reis-, Hafer- oder Mandelmilch zum Teig. Ein paar Rosinen, Mandeln oder Nüsse und etwas Ahornsirup dazu und Ihr habt einen kleinen süssen Snack für zwischendurch oder zum Kaffee am Nachmittag. Versucht es! Ich bin gespannt, wie Sie Euch gelingen. Diese Brötchen sind übrigens auch High Carb Low Fat. Viel Spass bei der Zubereitung.

 

ZUTATEN
250 gr Hafermehl (Glutenfrei) oder Reismehl
250 gr Buchweizenmehl oder 150 gr Buchweizenmehl + 100 gr Dinkelmehl (dann nicht mehr 100% Glutenfrei)
3 EL Flohsamenschalen
1 P Trockenhefe
Salz
Gewürze Deiner Wahl
etwas Süsse Deiner Wahl
500 ml handwarmes Wasser

Ich mahle den Hafer (oder den Naturreis) und Buchweizen immer direkt in meinem Hochleistungsmixer zu feinem Mehl. Du kannst aber auch fertiges Mehl kaufen.  Löse die Flohsamenschalen mit etwas Wasser auf und lasse sie kurz quellen. Gib die Mehlsorten zusammen mit den Gewürzen in eine Schüssel und verrühre alles gut. Löse die Hefe in etwas warmen Wasser auf und gib sie zusammen mit den Flohsamenschalengeel und dem restlichen handwarmen Wasser mit in die Schüssel. Knete den Teig gut mit den Händen durch. Sollte er zu fest sein, gib noch etwas warmes Wasser dazu. Ist er zu feucht, dann nutze noch etwas Mehl, um die Festigkeit zu erhöhen. Anschliessend deckst Du den Teig mit einem sauberen Tuch ab und lässt ihn 1/2 bis 1 Stunde an einem warmen Ort gehen. Dazu stelle ich meinen Ofen immer auf ca 35 Grad und lasse den Teig direkt im Ofen gehen. Meine Oma hat den Teig früher immer unter das Federbett geschoben. Das hat bei mir leider nicht geklappt. Ich nehme an das mein Bett einfach zu dünn war ;-))

Ist der Teig schön gegangen, formst Du kleine Brötchen daraus. Heize den Ofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vor. Damit die Brötchen nicht anbacken, legst Du auf Dein Backblech etwas Backpapier und gibst die geformten Brötchen darauf. Die Brötchen werden schön cross, wenn Du sie mit etwas Wasser bestreichst. Nach ca 40 Minuten sollten Deine Brötchen fertig sein. Dazu selbst gemachte vegane Aufstriche (zB. Paprikacreme, Sesamaufstrich oder Schokocreme) und fertig ist Dein Frühstück. Diese Brötchen habe ich für ein veganes Frühstück mit Freunden geplant. Ob das gelungen ist, erfahrt Ihr ein einem der nächsten Blogbeiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.