Gemüsereis mit Topinambur, rote Beete und Meerrettich

Ein Salat ist ein Salat. Also eigentlich nichts besonderes. Halt nur ein Salat. Das schöne am Salat ist allerdings, dass Du seine Zusammenstellung auf die Spitze treiben kannst. Was immer Du im Haus hast kannst Du verarbeiten. Allerdings sollte man versuchen, nicht allzu viel verschiedene Zutaten zu verwenden. Immer so, dass Du noch erkennst um welche Zutaten es sich handelt.


In unserem Bioladen werden neuerdings recht sonderbare Früchte angeboten. Topinambur und Kokuma. Beide Wurzeln sehen sich teilweise recht ähnlich. Korkuma verwende ich viel in frisch gepressten grünen Säften und Smoothies. Wohingegen ich mit Topinambur noch nicht so recht wusste, wie ich diese Wurzel in meine Ernährung mit einbeziehen könnte. Allerdings habe ich darüber sehr viel gutes gelesen. So ist in Topinambur und  Chicoree Inulin enthalten.

Inulin ist ein präbiotischer löslicher Ballaststoff, der ausgerechnet in jenen Lebensmitteln enthalten ist, die heute nicht mehr allzu oft auf dem Speiseplan stehen, wie z. B. in Topinambur, Zwiebeln oder Chicorée.

Inulin beeinflusst insbesondere die Darmflora positiv und führt dazu, dass sich die guten Darmbakterien (Laktobakterien und Bifidobakterien) ansiedeln, während sich die unerwünschten Darmbewohner reduzieren.

Aus Studien ist bekannt, dass Inulin das Dickdarmkrebsrisiko minimieren kann. Doch zeigte sich nun auch, dass Inulin auch die Aufnahme von Mineralstoffen sowie die Knochenmineralisierung fördern kann und damit eine ideale präventive Massnahme darstellt, um den Knochen Gutes zu tun, der Osteoporose zuvorzukommen oder eine bestehende zu stoppen. Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/inulin-pi.html#ixzz3xhUrUdUy

Da Topinambur kaum noch jemand kennt, möchte ich das ändern. Einige verwenden diese erdige Wurzel roh und gerieben, in eher süssen Salaten im Zusammenspiel mit Äpfeln und Orangen. Ich habe sie für eine herzhafte Variante, zusammen mit rote Beete, Blumenkohl und Meerrettich, im Mixer zu einer Art Gemüsereis vermixt.

ZUTATEN
1/2 Rote Beete
1/4 kleiner Blumenkohl
3 bis 4 Topinambur Wurzeln
Apfel (optional)
Meerrettich gerieben
1 Handvoll Parmesan
Rapsöl
Zitronensaft
Salz
Chayennepfeffer
etwas Süsse Deiner Wahl

Wasche das Gemüse und schneide es in kleine Stücke. Gib die Gemüsestücke ausser den Meerrettich nach und nach in Deinen, auf kleiner Stufe laufenden Mixer. Achte darauf das Gemüse nur kurz zu mixen, damit eine reisähnliche Konsistenz entsteht und es nicht zu Mus verarbeitet wird. Gib alles in eine Schüssel, reibe etwas frischen Meerrettich und streue diesen und 1 Handvoll rohköstlichen Parmesan hinein. Vermenge alles miteinander und würze mit Öl, Salz, Chayennepfeffer und etwas Süsse Deiner Wahl.

Und? Hast Du den Gemüsereis ausprobiert? Wie ist Sie Dir gelungen? Über ein Feedback oder Anregungen würde ich mich sehr freuen. Gern über das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.