GemüseHackbällchen

Solche GemüseHackbällchen kannst Du sehr günstig aus Resten herstellen. Ich habe heute früh Mandelmilch zubereitet. Dadurch ist reichlich Mandeltrester vorhanden. Ausserdem ist noch Gemüsereis von gestern im Kühlschrank. Da ich heute den ganzen Tag unterwegs sein werde komme ich nicht dazu ihn zu essen. Somit habe ich die Idee gehabt, alles schnell zu einem Teig für Hackbällchen zusammenzurühren.

So kann in der Zeit meiner Abwesenheit alles im Dehydrator trocknen und am Abend habe ich dann knusprig warme Hackbällchen. Noch ein leckerer Dip dazu und fertig ist eine sättigende und gesunde Mahlzeit. Du kannst natürlich auch andere Gemüsezutaten und Samen verwenden. Wichtig ist das Du es mit Leinsamen bindest, da es ansonsten auseinander fällt. Als Bindemittel kannst Du auch Flohsamenschalen oder Chiasamen verwenden.

ZUTATEN
2 Handvoll Gemüsereis
1 Handvoll Mandeltrester
4 EL goldene Leinsamen fein gemahlen
2 EL Parmesan
2 EL Kürbiskerne
1 Stück Brokkoli (optional) fein gehackt
1 Zwiebel
2 EL Öl
1 EL Miso (optional)
1 EL Tamari
1 TL Kala-Namak-Salz (optional)
1 TL Chayennepffer
1 TL Kräuter Deiner Wahl
1 TL Salz
etwas Süsse Deiner Wahl

Mahle den Leisamen zu feinem Mehl und hacke den Brokkoli und die Zwiebeln in feine Stücke. Mixe die Kürbiskerne grob, bis sie eine reisähnliche Konsistenz haben . Gib jetzt alles zusammen in eine Schüssel und vermenge es gut mit den Händen. Lasse den Teig zum quellen noch ca. 1/2 Stunde ruhen. Danach forme kleine Bällchen und drücke sie auf eine Dicke von ca. 1 cm platt. Lege sie zum trocknen in Deinen Dehydrator. Trockne die Bällchen bei 42 Grad bis sie aussen knusprig sind und innen noch etwas feucht. Lagere sie in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank. Dazu kannst Du einen Dip mit Rohkostbrot reichen oder Du öffnest ein Türchen und kochst Dir etwas Quinoa oder Hirse. Dann ist es zwar keine 100 % ige Rohkostmahlzeit mehr, aber laut neuester Studien ist es wohl nicht von großer Bedeutung, ob Du 100 oder nur 80% rohköstlich unterwegs bist!  😉 Guten Appetit.

Und? Hast Du das Rezept ausprobiert? Wie ist Sie Dir gelungen? Über ein Feedback oder Anregungen würde ich mich sehr freuen. Gern über das Kontaktformular.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.