Gegrillter Knoblauch

Für mich eine Sensation. Ich liebe den Geschmack von Knoblauch, vertrage ihn aber nur in ganz kleinen Mengen. Schon als Kind habe ich es geliebt, auf geröstete Brotschreiben frischen Knoblauch zu reiben. Dann ein bisschen Butter und Salz und fertig war ein leckeres Gericht. Meist habe ich dann zu viel Knoblauch gegessen (für mich war eine Zehe schon zu viel) und ich bekam unglaubliche Magenschmerzen.

Nun ist Knoblauch aber so unglaublich gesund. Was tun?

Durch Zufall bin ich bei der Lektüre meines neu erstandenen Buches „Heilsame Gewürze“ auf dieses sensationell einfache Rezept gestossen. In diesem wirklich klugen und ästhetisch schön gestalteten Buch erfährst Du durch den indischen Arzt und Professor….. viel über Gewürze und Kräuter, die Dein Leben gesundheitlich und geschmacklich bereichern können. Unter anderem gab es eben auch einen Beitrag zum heilsamen Knoblauch. Und endlich kann ich von seinen Wirkstoffen profitieren. Denn essen kann ich jetzt von Knoblauch unendliche Mengen. Wenn ich denn wollte.  Aber auch hier wie in allem anderen ist Vernunft angesagt. Aber ca. 10 grosse Zehen habe ich schon gleich beim ersten mal verspeist, ohne auch nur einen Hauch von Magenschmerzen zu bekommen.

Und in gegrilltem Zustand schmeckt er mir bald noch viel besser. Der Geschmack ist wesentlich milder. Die einzelnen Zehen sind leicht gebräunt und weich. So kann man ihn frisch gegrillt auf sein Brot streichen oder einfach zu frischen Pellkartoffeln essen. Es ist wirklich ein Genuss.

Und solltest Du Angst haben wegen dem Geruch, dann kaue einfach ein paar Fenchel-, Anis-, Koreander – oder Kardamomsamen – auch dazu findest Du in diesem Buch sehr gute Tips – und Dein Atem ist wieder frisch.

ZUTATEN

1 ganze Knoblauch Knolle
Olivenöl
Salz
Alufolie

Putze die Zehen und befreie sie von ihren zarten Häutchen. Lege die geputzten Knoblauchzehen in einen breiten Streifen Alufolie nebeneinander, bestreiche sie mit etwas Olivenöl und streue ein wenig Salz darüber. Wickle sie nun in die Alufolie und gib sie in einen vorgeheizten Ofen bei 200 Grad für ca. 20 bis 30 Minuten. Guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.