Fermentierte RoteBeeteCreme

Kennt Ihr die Lausitz und die Sorben? Die Sorben sind eine kleine nationale Minderheit mit eigener Sprache und Kultur mitten in der Lausitz. Und die Lausitz ist ein Gebiet das sich von Brandenburg über Sachsen bis nach Polen erstreckt. Der Name Lausitz bedeutet soviel wie „sumpfig feuchte Wiesen“. Der Spreewald ist der nördlichste Teil der Niederlausitz. Ich bin in der Niederlausitz aufgewachsen und noch in eine sorbische Schule gegangen. Dadurch sind mir auch einige sorbische Bräuche geläufig.

Bekannt war und ist die Lausitz für ihre bunten, kunstvoll bemalten Ostereier, ihre leckeren Gewürzgurken, für Leinöl, Meerrettich und, soweit ich mich erinnern kann, auch für rote Beete im Glas. Am schönsten für uns Kinder war die Zeit um Ostern herum. Die Kunst des Bemalens von Ostereiern mit einer speziellen Wachstechnik wurde von den alten sorbischen Frauen gepflegt. Sie kamen in ihren Trachten in die Schule und übten mit uns diese Technik. Unser Lausitzer Nationalgericht war Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl. Wir Kinder liebten dieses Gericht und konnten nie genug davon bekommen. Auch frischer Meerrettich war in jedem Haushalt zu finden.

Bei uns zu Hause gab es immer frisches Leinöl, Gewürzgurken, Sauerkraut und Rote Beete im Glas. Wenn ich heute auf Besuch in meiner alten Heimat bin, hole ich mir oft aus der Ölmühle in Burg frisches Leinöl. Auch Sauerkraut und frische Meerrettichcreme stehen dann immer auf meiner Einkaufsliste. Meerrettich passt sehr gut zu Roter Beete. Was liegt da näher, als daraus einen Aufstrich zu zaubern und diesen natürlich rohköstlich und wenn möglich sogar fermentiert. Im Moment gibt es überall in den Gemüseläden herrlich grosse frische Rote Beete. Ich habe daraus eine fermentierte RoteBeeteCreme hergestellt. Sie ist mir nicht sofort gelungen. Aber schon der zweite Versuch war erfolgreich. Hinzu kommt noch, dass diese fermentierte RoteBeeteCreme eine wunderschöne Farbe hat und bekanntlich isst ja das Auge mit. Die Creme passt hervorragend zu Rohkostbrot bzw. rohköstlichen Kräckern.

ZUTATEN
100 gr Cashewkerne (2 Stunden einweichen)
150 gr rote Beete
40  gr Apfel
10  gr frischer Meerettich
1 TL Salz
1 EL Zitronensaft
15  gr Kokosblütenzucker oder Süsse Deiner Wahl
120 gr Wasser
1/2 Pille Advanced Probiotic Blend

Gib alle Zutaten, bis auf die Probiotica, in Deinen Hochleistungsmixer und püriere auf höchster Stufe bis eine Creme entsteht. Dann öffne die Probioticakapsel vorsichtig und streue die Hälfte des Pulvers in die Masse. Die andere Hälfte lässt Du in der Kapsel und verschliesst sie wieder. Püriere nochmals. Fülle die Masse in Gläser (nicht ganz voll, weil die Creme sich noch ausbreitet) und decke sie mit einem Stück Leinen- oder Baumwollstoff und einem Gummi ab. Stelle die Gläschen für ca. 8 Stunden bei 40 Grad in Deinen Dehydrator. Wenn sich die Masse verändert und sich Luftbläschen bilden, kannst Du sie verschliessen und in den Kühlschrank stellen. Dort fermentiert sie noch nach. Nach ca. 4 Tagen ist sie essbar und hält sich mindestens 3 Wochen im Kühlschrank. Sie schmeckt vorzüglich auf Kracker oder Rohkostbrot.

Und? Traut Ihr Euch an den Umgang mit Probiotica heran? Ich war da sehr vorsichtig. Wenn ja, ist es Euch gelungen? Gebt mir gern ein Feedback über das Kontaktformular. Auch wenn Ihr Fragen habt oder Anregungen. Es würde mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.