Ein Wort zum neuen Jahr

Ich bin etwas spät, denn das neue Jahr ist bereits 12 Tage alt und erst heute erscheint mein erster Post.  Halleluja – Ich wünsche Euch allen alles GUTE. Mein Rutsch in’s neue Jahr erfolgte sehr entspannt und geruhsam. Ich bin wieder absolut nüchtern hineingeschlittert und habe sofort am Neujahrsmorgen einen großen Spaziergang mit meinem kleinen Dackelwelpen unternommen. Lilly ist am 2 Januar bereits 5 Monate alt geworden und schon in der Lage relativ große Spaziergänge mit mir zu unternehmen. Wie zu jedem neuen Jahresanfang habe ich mir auch in diesem Jahr wieder so einiges vorgenommen. Mein größtes Ziel ist und bleibt es, die vegane Ernährung noch mehr Menschen zugänglich zu machen

VeganSein eine Modeerscheinung ?

Immer wieder höre und lese ich in den Medien über neue MODEERSCHEINUNGEN in der Ernährung. Mode hat für mich etwas vergängliches. Mode ändert oder wiederholt sich. Bleibt aber selten beständig, ausser vielleicht bei der ewig modernen Jeans 🙂  Eigenartigerweise wird gerade in der Ernährung immer von Modererscheinungen oderLifstyle gesprochen. In der Computerbranche, der Automobilindustrie, der Architektur, der Medizin oder bei der Neuentwicklung des iPhones wird Oh, Ahh und Bravo gerufen. Da ist eine Entwicklung erstrebenswert und wird bejubelt. Nur die Ernährung soll bleiben wie immer. Also reichlich Fleisch, Butter, Milch, Sahne, Fisch, Kaffe, Alkohol usw. Da möchte niemand Abstriche machen. So werden Veganer weiterhin belächelt oder als Spinner abgetan. Oft wird sogar behauptet, viele springen nur deshalb auf den veganen Zug auf, um interessant zu sein. Das ärgert mich. Ist es doch mehr als anstrengend sich im alltäglichen Leben damit zu behaupten und ständig ungläubigen Nachfragern freundlich entgegen zu treten. Und – ganz wichtig – wir müssen I M M E R tolerant sein. Das fällt mir manchmal schon schwer. Aber ich habe es gelernt den Mund zu halten wenn ich merke, dass bestimmte Menschen nur provozieren und an Veränderung nicht interessiert sind.

Vegan, die bessere Ernährung?

Natürlich weiss ich nicht, ob die vegane Ernährung wirklich die bessere ist. Ich bin keine Biochemikerin, keine Ernährungswissenschaftlerin und keine Medizinerin. Es kann durchaus sein, dass eine fettreiche Ernährung ebenso ihre Vorteile hat. So haben ja schon viele Menschen nach der Atkins Diät reichlich Gewicht verloren und sich danach fitter und gesünder gefühlt. Allerdings immer auf Kosten des  lebenden und fühlenden Wesens. Und kann es denn erstrebenswert sein sich auf Kosten anderer Lebewesen gesund und fit zu halten?  Zumal wir reichlich Alternativen haben. Was ist schlecht daran, an diese Wesen – die kaum eine wirklich Lobby haben – zu denken?

Moralisches Bild einer Gesellschaft

Noch im Mittelalter glaubte man, dass ungetaufte Kinder keine Seele hätten und sie deshalb in die Hölle kämen. Überhaupt wurden Kinder jahrhundertlang erbarmungslos ausgebeutet, geschlagen und bestraft. Sie hatten, wenn überhaupt, einen Wert als billige Arbeitskräfte. So etwas ist heute in unserer modernen Gesellschaft unvorstellbar. Lange Zeit hatte die Frau keine Rechte und war dem Manne untertan, durfte nicht wählen, kein eigenes Konto eröffnen und war ungestraften Demütigungen ausgesetzt. Auch das ist in unserer Gesellschaft heute nicht mehr vorstellbar. Hier haben enorme Entwicklungen statt gefunden, die das Kind und die Frau schützen und gleich stellen. Warum soll das bei anderen lebendigen Wesen nicht auch geschehen? Einige werden jetzt vielleicht anmerken, dass man Kinder und Frauen nicht mit Tieren vergleichen kann. Das tue ich auch gar nicht. Ich will nur aufzeigen, wie sich das moralische Bild einer Gesellschaft verändern kann.

Der Verzicht

Natürlich ist es schwer zu verzichten, dem gehen jahrelange Gewohnheiten voraus. Und auch für mich ist es nicht einfach, wenn sich mein Mann ein Steak brät und mir dieser Duft in die Nase steigt. Klar läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Was soll ich tun? Es ist halt so. Und ich bin immer wieder stolz, wenn ich diesen Versuchungen widerstehe.

Und es ist wirklich nicht schwer vegan zu leben.  In Deutschland gibt es (laut VEBU) bereits 900 000 Veganer. Das ist noch nicht sehr viel, aber es werden immer mehr. Vor allem junge Menschen erkennen die Vorzüge der veganen Ernährung und entwickeln ein großes Mitgefühl für Tiere. Egal ob Bio oder konventionell, das Töten von Tieren ist nicht richtig. Dieser Meinung bin ich und ich werde nicht mehr davon abgehen. Es ist nicht in Ordnung. Es ist falsch sie in Massen zu halten.

Umstellung der Ernährung auf Vegan

Ein guter Weg um gesund und leicht abzunehmen, ist die vegane Ernährung. Das kann ich mit gutem Gewissen aus eigener jahrelanger Erfahrung bestätigen. Allerdings sollte man auch hier sehr offen sein und hinterfragen. So gibt es in der Zwischenzeit ganze Industriezweige, die mit veganen Produkten Geld verdienen wollen. Viele Fertigprodukte sind zwar vegan, aber deshalb nicht unbedingt gesünder. Auch hier werden reichlich chemisch gewonnenen Zusätze und Geschmacksverstärker verwendet. Mit Tofuwürstchen, Käsealternativen, Milchersatz, Süssigkeiten und Brotaufstrichen wird versucht, geschmacklich an konventionelle Produkte  heranzukommen. Und es ist ja eigentlich auch nicht schlecht, dass es diese „ungesunden“ veganen Lebensmittel gibt. Es ist ja jedem selbst überlassen, wie gesund oder ungesund er leben will, aber so muss wenigstens kein Tier leiden. Und Veganer, denen Tiere und Ihre Gesundheit am Herzen liegen, kaufen solche Produkte nicht. Die meisten sind mit Obst, Gemüse und Vollkornprodukten mehr als zufrieden. Zumal es wunderbare vegane Kochbücher und Blogs gibt, auf die man schnell und unkompliziert zugreifen kann. Und ein Salat, ein Smoothie oder eine vegane Suppe ist meist schneller hergestellt als ein aufwendiger Braten.

Keine Ahnung wie Anfangen

Wenn Du Dich entschlossen hast, doch einmal das VeganSein auszuprobieren und Du moralische Unterstützung brauchst, kann ich Dir die kostenlose Challenge von Silke Rosenbusch „Raus aus der Lustfalle“ empfehlen. Auf Ihrer Seite bekommst Du genaue Anweisungen wie diese Challenge funktioniert. Du kannst Dir, wenn Du möchtest, tägliche Motivationsmails zusenden lassen oder (noch viel besser) Mitglied auf Ihrer Facebook Seite „Raus aus der Lustfalle“ werden. Hier gibt es einen regen Austausch und Motivationshilfen von Silke und den Teilnehmern. Silke Rosenbusch ist angehende Ärztin und hilft Dir mit Ihren regelmässigen Posts auf Ihrer Seite  und Ihrem Youtubekanal  Dein Ziel zu erreichen. Probier es aus. Es kostet nichts. Du kannst nur profitieren und nichts verlieren.

Mein nächster Post wird eine einfache schnell und gut sättigende Linsensuppe sein. Also, bleibt gespannt. Das war mein Wort zum Neuen Jahr. Ich wünsche Euch allen ein tolles, gesundes, fröhliches und herzhaft grünes Neues Jahr 2017.

Eure Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.