Buchweizenkeimlinge selber ziehen

Ich verwende sehr viel Buchweizenkeimlinge bzw – sprossen in meiner Ernährung. Sie sind gesund und schnell hergestellt. Von meinen Kursteilnehmern bin ich sehr oft gefragt worden, wie man sie herstellt. Deshalb heute eine kurze Anleitung. Buchweizen ist ein Pseudogetreide. Es hat mit dem Getreide, wie wir es kennen, nichts zu tun. Die Früchte des Buchweizen sind glutenfrei. So ist es auch, laut Wikipedia, ideal geeignet für Menschen mit Zöliakie.

Wir verwenden zum Keimen immer nur geschälten Buchweizen. Diesen findet Ihr in Reformhäusern oder Bioläden. Ihr könnt die fertigen Sprossen überall verwenden, so z.B im Müsli, im Salat, auf einem Butterbrot, in selbst hergestellter Schokolade oder Ihr streut sie einfach über Eure Suppe. Ihr könnt aus den getrockneten Keimlingen Mehl herstellen und es sehr gut für Buchweizenfladen oder Rohkostbrot verwenden. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Auf jeden Fall eine knackige Alternative im morgendlichen Müsli. Ich liebe es.

Zuerst wascht Ihr den Buchweizen gut in einem Sieb ab und gebt ihn danach in die entsprechenden Keimgläser. Füllt das Glas mit der doppelte Menge Wasser in Raumtemperatur auf und rührt die Buchweizenkörner gut unter. Lasst jetzt den Buchweizen mindestens 2 Stunden im Wasser weichen (über Nacht geht auch). Danach giesst Ihr das Wasser ab und spült den Buchweizen gut ab. Wundert Euch nicht, der Buchweizen wird immer ein bisschen schleimig sein. Deshalb also gut abspülen.

Jetzt belasst Ihr den Buchweizen weiter in dem Keimglas und spült ihn am Morgen und  am Abend mit kaltem Wasser ab und stellt das Keimglas so, dass das Wasser gut ablaufen kann. Wichtig ist nur, dass der Buchweizen frisch abgespült wird und dadurch immer feucht bleibt. Ihr könnt ihn auch in einem großen Sieb ohne extra Keimglas keimen lassen (siehe mein Foto oben). Dazu gebt Ihr den feuchten Buchweizen in ein Sieb und legt dieses über eine Schale, damit das Wasser gut ablaufen kann. Am besten ist es, wenn die Keimgläser in der Küche in der Nähe der Spüle stehen. So könnt Ihr eigentlich nie das Abspülen vergessen, da man ja irgendwie immer an der Spüle zu tun hat. Nach einer kurzen Zeit werdet Ihr einen kleinen braunen Punkt auf den Körnern entdecken. Das heisst, gleich geht es los ;-).  Wie lange der Buchweizen keimen darf, ist Euch überlassen. Aber nicht länger als 4 bis 5 Tage. Ihr werdet sehen, es ist ganz einfach und die Sprossen werden nur so wachsen.

Normalerweise wird Buchweizen vor dem Verzehr in irgendeiner Weise erhitzt, z. B. als Beilage gekocht, als Zutat in Bratlingen gebraten, als Brotbestandteil gebacken etc. Buchweizen gehört jedoch zu jenen Körnchen, die besonders schnell und einfach keimen.

Der Keimprozess ist für den Samen das, was für Dornröschen der Prinz war. Er weckt den „schlafenden“ Samen auf. Ein Samen kann also monate- oder jahrlang unverändert im Vorratsschrank verharren. Wird er dann von Wasser benetzt, entwickelt sich aus ihm binnen kürzester Zeit ein Keimling und bald darauf eine Pflanze.

Während der Keimung explodiert der Vitalstoffgehalt des Körnchens, seine Mineralstoffe (Eisen, Magnesium, Zink etc.) erreichen eine höhere Bioverfügbarkeit und seine Proteine werden leicht verdaulich. Gekeimter Buchweizen ist besonders reich an Bioflavonoiden und Coenzym Q10. Er enthält alle Vitamine des B-Komplexes, Magnesium, Mangan und Selen sowie viele andere gesundheitsfördernde Bestandteile.  Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihr in der glücklichen Lage seit einen Dehydrator zu besitzen, so habt Ihr jetzt die Möglichkeit, Eure fertigen Buchweizenkeimlinge schonend bei 42 Grad zu trocknen. Wenn sie gut durchgetrocknet sind, könnt Ihr sie in Schraubgläser füllen. Gut durchgetrocknet und verschlossen halten sie ewig, wenn Ihr sie nicht schon vorher verputzt habt, denn sie schmecken wirklich herrlich und geben vielen Gerichten das gewisse knackige Etwas. Nun habt Ihr immer frische und vor allem herrlich knackige Keimlinge auf Vorrat.

Und? Habt Ihr das Keimen ausprobiert? Ist es Euch gelungen? Ich hoffe ich habe es gut erklärt. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen. Gern auch über das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.