Blumenkohlreis mit Tomatensauce, Parmesan und Linsensprossen

Heute wollte ich mir ein rohköstliches Standardgericht zubereiten. Ein Gericht, dass wohl bei jedem der mit Rohkost beginnt, als erstes ausprobiert wird. Zucchinispaghetti mit Tomatensauce und Parmesan. Dabei hatte ich vergessen, dass ich meine Zucchini in meinem letzten Rohkostbrot verwendet habe. Also keine Spaghetti. Zu meinem Glück hatte ich noch einen frischen Blumenkohl im Kühlschrank. Also war klar, heute gibt es rohköstlichen Reis.

Jeder Art von Kohl wird ja eine große Heilwirkung zugeschrieben. Gerade Brokkoli und Blumenkohl haben Vieles gemeinsam. Sie sollen mit zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt zählen. Sie stärken das Immunsystem, sollen gegen verschiedene Krebsarten helfen und den UV-Schutz der Haut verbessern. Sie besitzen eine große Menge an Eisen, Magnesium, Kalium, Folsäure  und Carotin, was wichtig für den Eigenschutz der Haut ist.

Angeblich entwickelten schon die alten Römer eine Heilsalbe, die aus Fett und Asche des verbrannten Kohls hergestellt und zur Desinfizierung von Wunden eingesetzt wurde. Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/heilkraft-von-kohl.html#ixzz3vmKjbv1J

Kohl steht fast täglich auf meinem Speiseplan. Gestern erst habe ich wieder ein grosses Glas Kimchi angesetzt. Für mich eines der schärfsten (je nach dem wie viel Schärfe Du verträgst) Gerichte der Welt. Mein Kimchi hat richtig Power und öffnet die Poren, dass Dir heiss und kalt wird. Du kannst entscheiden, wie scharf Du es haben willst, wenn Du es selbst zubereitest bzw. ansetzt. Ein großer Vorteil. Ich glaube bei richtig asiatischem Kimchi würde selbst mir der Atem wegbleiben 😉

Hier jetzt mein Blumenkohlreis:

ZUTATEN für ca 3 Portionen
1 kleiner Blumenkohl
Salz
Pfeffer
Leinöl
Zitronensaft
1/2 TL Kala-Namak-Salz (optional)
Tamari Sojasauce (optional)

Tomatensauce
5 kleine Tomaten
5 getrocknete Tomaten
1/2 Zwiebel (optional)
3 Datteln
kleine Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Cayennepfeffer
kleines Stück Ingwer (optional)
Wasser nach Bedarf

Parmesan
80 gr Pekannüsse
1 kleine Knoblauchzehe
Salz nach Bedarf

Wasche den Blumenkohl und schneide ihn in kleine Stücke. Hacke ihn in Deinem Hochleistungsmixer auf kleiner Stufe. Ich empfehle Dir, immer nur einige Blumenkohlstücke oben über das Einfüllloch im Deckel, während der Mixer läuft, zuzugeben. Nicht alles auf einmal, sonst wird es Blumenkohlmus. Immer nur kleine Portionen und sowie sie eine reisähnliche Konsistenz haben, gibst Du sie Portion für Portion in eine Schüssel. Du kannst natürlich auch Deinen Blumenkohl mit einem Messer fein hacken. Würze Deinen Reis nun mit Öl, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft. Als zusätzliche Würze kannst Du noch Kala Namak und Tamari verwenden. Menge alles gut durch, schmecke ab und stelle den Reis zur Seite.

Für die Tomatensauce gibst Du alle Gewürze in Deinen Mixer und pürierst es auf höchster Stufe, bis eine cremige Sauce entsteht. Wenn Du es etwas länger pürierst, erwärmt sich die Sauce durch die Reibung des Mixers und ist nicht mehr ganz so kalt.

Für den Parmesan fühlst Du die Nüsse und Gewürze in Deinen Mixer und hackst es kurz auf mittlerer Stufe bis es eine reisähnliche Konsistenz bekommt. Du kannst es so schon verwenden. Noch leckerer wird der Parmesan, wenn Du ihn auf Vorrat herstellst und für 3 bis 4 Stunden in Deinem Dehydrator trocknest. Dann ist er lange haltbar und herrlich kross. So kannst Du ihn auch für Salate, Rohkostbrote oder Suppen verwenden. Meist nasche ich diesen Parmesan ohne alles nur so zwischendurch.

Richte Dein Gericht geschmackvoll an, denn bekanntlich isst das Auge mit. Ringsherum ein paar Linsensprossen gestreuselt und fertig ist ein sehr sättigendes und gesundes Mittagsmahl. Lass es Dir schmecken.

Und? Habt Ihr dieses Gericht ausprobiert? Wenn ja, wie hat es geschmeckt? Gebt mir gern ein Feedback über das Kontaktformular. Über Erfahrungen, Fragen und Anregungen würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.